calendarNov. 22. 2021
clock Lesezeit: 6 Minuten

Winter im Home Office: Mit Vollspektrumlicht gegen Winterdepressionen und Müdigkeit

Müdigkeit und Antriebslosigkeit kommen in unseren Breiten  in der dunklen Jahreszeit häufig vor. In manchen Fällen kann sich der Winterblues sogar zu einer handfesten Winterdepression verschlimmern. Wo die winterlichen Stimmungstiefs herkommen und wie Sie sie – speziell im Home Office – vermeiden können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Winterdepression im Home Office?

Der Winter rückt näher. Die Tage werden nun kürzer und die Dunkelheit hält Einzug in unseren Alltag. Unser Leben verlagert sich nach drinnen. Dort arbeiten wir, statt unter belebendem Tageslicht, unter gleichförmigem Kunstlicht.  Wenn es um ein gut ausgestattetes Home Office geht, denken die meisten zuerst an ergonomische Stühle oder passend eingerichtete Bildschirme. Dabei ist vor allem das richtige Licht essentiell für volle Leistungsfähigkeit und Motivation im Home Office, ganz besonders in der dunklen Jahreszeit! Wer im Home Office arbeitet, kommt oft noch weniger vor die Tür als Berufspendler – und bekommt damit noch weniger Tageslicht ab. Die Folge kann eine saisonale Winterdepression sein. Seit die Corona-Pandemie viele Arbeitnehmer ins Home Office zwingt, steigt also auch die Chance, über die dunkle Jahreszeit in eine depressive Verstimmung zu rutschen.  Symptome sind Konzentrationsprobleme, Antriebslosigkeit oder getrübte Gefühle bis hin zu einer bleiernen Schwere.

Woher kommen die Stimmungstiefs in der dunklen Jahreszeit?

Winterblues, oder medizinisch korrekt auch SAD (saisonabhängige Depression), kommt zustande, weil unsere biologische Uhr ohne ausreichend natürliches Licht aus dem Takt gerät. Die Evolution des Menschen fand unter freiem Himmel statt. Darum ist unser Schlaf-Wach-Rhythmus so eng verzahnt mit dem Tagesverlauf des Sonnenlichts. Morgens regt das erste Licht der Sonne unseren Körper an, den aktivierenden Botenstoff Serotonin zu bilden. Je blauer das Licht im Tagesverlauf wird, desto mehr Serotonin wird ausgeschüttet und desto wacher werden wir. Zur Mittagszeit, wenn wir am aktivsten sind, verschiebt sich die Farbtemperatur immer mehr ins bläuliche Spektrum. Gegen Abend, wenn die Sonne untergeht, wechselt sie wieder ins Rötliche und der müde machende Melatoninspiegel steigt. Genau dieser dynamische Tageslichtverlauf, den wir für einen gesunden Tag-Nacht-Rhythmus brauchen, wird unter statischem Kunstlicht aber empfindlich gestört. In der dunklen Jahreszeit verschärft sich das Problem, da wir zu der fehlenden Lichtdynamik über den Tag verteilt auch noch zu wenig Beleuchtungsstärke ausgesetzt sind. Wo draußen selbst an einem bedeckten Wintertag ca. 3.500 Lux herrschen, haben wir in Innenräumen nur noch einen Bruchteil davon. Bei Kunstlicht sind das oft nur um die 500 Lux.

Bedeutung von natürlichem Licht

Morgenschein

Für einen guten Start in den Tag bringt die Helios Tageslichtlampe auch an trüben Tagen den Kreislauf in Schwung.

Nachmittagstief

Nutzen Sie die aktivierende Wirkung des Lichts und überwinden Sie Müdigkeit und Kopfschmerzen im Homeoffice.

Feierabendlicht

Das indirekte Abendlicht schafft ein angenehmes Ambiente und lässt den Tag im Homeoffice perfekt ausklingen.

Winterblues im Home Office vermeiden durch Vollspektrumlicht

Herkömmliche Leuchtmittel, die in Schreibtischleuchten fürs Home Office eingesetzt werden, haben in der Regel nur eine statische Farbtemperatur, entweder warmweiß (3000 Kelvin), neutralweiß (4000 Kelvin) oder tageslichtweiß (6500 Kelvin). Entsprechend ihrer Farbe beruhigen sie uns wie ein Sonnenuntergang (3000 Kelvin), sie halten uns konzentriert wie Vormittagslicht (4000 Kelvin) oder aktivieren uns wie die Mittagssonne (6500 Kelvin). Klar ist, dass es statisches Licht nicht leisten kann, unserem Biorhythmus zu jedem Tageszeitpunkt das dynamische Licht zu geben, das wir gerade für unser Wohlbefinden brauchen. Das kann nur eine Lichtquelle, die alle Farbtemperaturen abbilden und damit den dynamischen Tageslichtverlauf nachbilden kann. Eine solche Lichtquelle ist die Vollspektrum-Tageslichtlampe (oder auch: Vollspektrumlampe). Als LED-Lampe mit Steuerung heißt diese Technologie auch oft Tunable White.

Was kann eine Vollspektrum-Tageslichtlampe?

Eine LED-Vollspektrumlampe beinhaltet das ganze Spektrum des Tageslichts von 2.000 Kelvin bis zu 6500 Kelvin und kann, in Verbindung mit einer intelligenten Lichtsteuerung, den Verlauf des natürlichen Tageslichts nachbilden. Diese Art der Tageslichtnachführung nennt man im Fachjargon auch „Human Centric Lighting“, also eine Beleuchtung, bei der das Wohlbefinden des Menschen im Fokus steht.

Mehr zu HCL

Die Vorteile von LED-Vollspektrum-Tageslichtlampen

Übrigens: Nur Vollspektrum-Tageslichtlampen haben all diese Vorteile und wirken auf unseren circadianen Rhythmus. Damit verwechseln sollte man nicht die sogenannten Tageslichtlampen (oder auch: Sonnenlicht-Lampen). Diese sind nämlich statische Leuchtmittel mit der Farbtemperatur des bläulichen Mittagslichtes (6500 Kelvin).

Stimmung aufhellen mit einer Vollspektrum-Lampe

Hat die Vollspektrumlampe zudem einen entsprechend hohen Lichtstrom (gemessen in Lumen), dann kann sie sogar die hohen Beleuchtungsstärken (gemessen in Lux) von Tageslicht nachempfinden. Schon Beleuchtungsstärken zwischen 600 Lux und 2.500 Lux zeigen deutliche physiologische Wirkungen. Lampen, die eine Wirkung bis zu 10.000 Lux erreichen, können darüber hinaus auch für eine wirkungsvolle Lichttherapie verwendet werden. Aber auch in niedrigeren Beleuchtungsstärken entfaltet eine Vollspektrum-Tageslichtlampe eine angenehme, vitalisierende Wirkung, die einer sanften Lichttherapie gleich kommt. Anstatt sich nach der Arbeit noch vor eine spezielle Lichttherapie-Lampe zu setzen, kann man also schon mit der richtigen Vollspektrum-Beleuchtung im Home Office den ganzen Tag über die wohltuenden Effekte einer Lichttherapie spüren.

Eine Home Office Vollspektrum-Tageslichtlampe, die all das kann, finden Sie hier.